Unsere Region isst 2000 Watt

Nachhaltig: mit einem eigenen
Reiseführer geht Lindau neue Wege im Tourismusmarketing

Mit der Seit 2016 bietet Lindau seine Gästen und Einheimischen einen nachhaltigen Reiseführer. Das Motto: Genießen, was gut tut – und damit auch für Natur und Umwelt etwas Gutes tun. Ein Gespräch mit Carsten Holz, Geschäftsführer der Lindau Tourismus und Kongress GmbH, über Inselhopping, bewussten Genuss und trojanische Pferde.

Beruflich ist Carsten Holz so etwas wie ein Inselhopper: Bevor er nach Lindau kam, war der erfahrene Touristiker auf Sylt tätig. „Das Wasser ist in Lindau nicht so salzig – und hier kommt noch die Faszination der Berge hinzu“, begründet er augenzwinkernd seinen Wechsel von der Nordsee ans Schwäbische Meer. Eines der ersten Dinge, die Carsten Holz auffielen, als er vor rund fünf Jahren seine neue Stelle antrat: Lindau hatte eine Vielzahl an touristischen Infomaterialien, aber es fehlte an einer gebündelten Präsentation. Zur gleichen Zeit kamen die Kolleginnen aus dem Umweltamt auf ihn zu, die an einem Klimasparbuch für die Stadt arbeiteten. So kamen zwei Anliegen zusammen und es entstand die Idee eines nachhaltigen Reiseführers. Carsten Holz erläutert: „Mit unserem Reiseführer zeigen wir jede Menge Möglichkeiten auf, die schönsten Momente im Jahr umweltschonend, regional und nachhaltig zu genießen.“ So wird das Thema Nachhaltigkeit nicht mit dem erhobenen Zeigefinger sondern über positiv besetzte Dinge wie Ferien, Entspannung und Genuss transportiert: der Reiseführer als nachhaltiges Trojanisches Pferd.

Romantisches Wochenende in Lindau, herausfordernde Outdooraktivitäten auf dem Wasser oder in den nahen Bergen oder entspannter Familienurlaub am See: Auf über 260 Seiten finden sich viele Anregungen für maßgeschneiderte Urlaubstage – inklusive praktischen Hinweisen, Routen und Fahrplänen für Fahrrad, Bus, Bahn und Schiff. Und wer sich nach einem erlebnisreichen Tag mit einem regionalen oder biologischen Genuss belohnen will, findet im Reiseführer zahlreiche Einkaufs- und Einkehrtipps samt Saisonkalender für Obst und Gemüse.

 

Qualität im Pocketformat

Das wertige Layout auf FSC-zertifiziertem Papier mit ECO-Label unterstreicht den Nachhaltigkeitsanspruch. Im praktischen Taschenformat sind touristische Angebote und das geballte Insiderwissen für Besucherinnen und Besucher gebündelt. Für Carsten Holz und sein Team hieß das: Sammeln, jagen – und den einen oder anderen auch zum Jagen tragen. Denn Nachhaltigkeit hat im Tourismus noch nicht bei allen Anbietern erste Priorität. Und wie nachhaltig ist das Ergebnis nun? „Wir konnten und wollten keine eigenen Qualitätskriterien entwickeln, weisen aber auf bestehende Labels hin“, erklärt Holz. Der Begriff der Nachhaltigkeit sei bewusst weit gefasst: Der Reiseführer gibt neben Hinweisen zu biologischer, vegetarischer oder veganer Küche und zu ressourcenschonendem und energiesparendem Verhalten zum Beispiel auch Auskunft zur Familienfreundlichkeit von Gaststätten und Cafés.

Viel Stoff für eine zweite Auflage

Der Reiseführer ist seit Frühjahr 2016 für 4,95 € über die Mailadresse info@lindau-tourismus.de, unter www.lindau.de/dossier/lindauer-reisefuehrer sowie in einigen Lindauer Buchläden erhältlich. Die Resonanz ist positiv: Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker verschenkt den Reiseführer gerne an offizielle Gäste oder bei Dienstreisen in andere Städte. Die regionale Presse hat ausführlich berichtet. Von Partnern und Lesern gibt es viel Lob – aber auch konstruktive Verbesserungsvorschläge. Die Bilanz von Carsten Holz lautet darum: „Gelungener Aufschlag mit Luft nach oben!“ Darum hofft er auf eine weiterhin gute Resonanz, gute Verkaufszahlen und dann: eine zweite Auflage. Barrierefreiheit soll darin als ergänzendes Kriterium einfließen. Und dass weitere Anbieter aus der Region darin Platz finden wollen, ist für Carsten Holz ein klares Zeichen dafür, dass der Reiseführer eine nachhaltige Sache wird.

Der nachhaltige Reiseführer im Pocketformat
Geschichtsträchtig und trotzdem modern: die Lindauer Insel
 

Mehr aus der 2000-Watt-Region

Quelle: bare Ware
Wir kaufen 2000 Watt

Es geht auch ohne!

Einkaufen geht auch ohne viel Plastikmüll. Das beweisen zwei verpackungsfreie Läden in Winterthur und Konstanz.

 
Foto: David Mattiesen Quelle: Montforthaus
Wir wohnen 2000 Watt

Das Montforthaus: Nachhaltig, energieeffizient und smart

Wohngebäude verursachen rund 40% unseres Energieverbrauchs. Aber auch Nichtwohngebäude wie Schulen, Museen oder Rathäuser spielen hier eine wichtige Rolle. Feldkirch ist die energieeffizienteste Stadt Österreichs -und setzt jetzt mit dem Montforthaus neue Massstäbe für nachhaltige Kultur- und Tagungszentren.

 
Quelle: TINK
Wir fahren 2000 Watt

3 Fragen an TINK

Fahrradfahren hält fit und schont die Umwelt. Beim Großeinkauf, beim Ausflug an den See oder auf dem Weg zur Kita setzen wir uns aber häufig doch ins Auto. Das will TINK ändern: Die „Transportradinitiative Nachhaltiger Kommunen” setzt auf nachhaltige Mobilität durch Transporträder und möchte möglichst flächendeckende und komfortable Transportradmietsysteme in Kommunen aufbauen.